News

Battle of Dyrrhachium, 20 May 48 BC

Battle of Dyrrhachium, 20 May 48 BC


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Battle of Dyrrhachium, 20 May 48 BC

The Situation

The battle of Dyrrhachium (20 May 48 BC) was the most serious setback suffered in person by Caesar during the Great Roman Civil War and saw Pompey break out of a blockade south of Dyrrhachium on the eastern coast of the Adriatic (Great Roman Civil War).

At the start of January 48 BC Caesar managed to cross the Adriatic at the head of seven legions, slipping past Pompey's blockading fleets. Caesar's transport ships were caught and thirty destroyed on the return journey, leaving him isolated and outnumbered. Pompey moved west from his training camps in Macedonia, and just managed to prevent Caesar from occupying the sea port of Dyrrhachium.

In February, after a standoff that lasted for several months, Mark Antony finally managed to get to sea with reinforcements, but his fleet of sailing ships was forced north, past both Caesar and Pompey, eventually landing to the north of Dyrrhachium. Pompey attempted to stop the two enemy armies from joining up, but failed, and retreated back to a position in the territory of Dyrrhachium. After another brief standoff here Caesar decided to try and seize Dyrrhachium in a surprise attack. This plan almost succeeded. Caesar's men reached the outskirts of the city first, but Pompey was not far behind. He took up a position a few miles further south down the coast, at a place called Petra, where there was a small anchorage.

Over the next few weeks another rather more elaborate standoff developed. Both commanders build strong field fortifications, until two lines of forts and connecting walls stretched for fifteen miles around Pompey's beachhead. He also retained control of Dyrrhachium.

This was a most unusual siege. Pompey had the larger army and the best access to supplies, which came to him by sea. Caesar had access to the surrounding countryside, but this had been stripped clear of supplies by Pompey's men. Gradually the situation changed. Pompey struggled to get fodder for his horses, while all around Caesar the crops began to ripen.

Pompey decided to try and break Caesar's blockade. Sadly his first attempt falls in a gap in Caesar's account of the fighting, but appears to have involved a plan to draw Caesar to Dyrrhachium while three attacks were made on the lines. This attack failed, and Pompey's second (and better documented plan) was a rather simpler affair.

The Battle

Pompey was aided by two Gallic leaders, sons of the ruler of the Allobrogians. They had been accused of keeping all of their men's pay, and after receiving a private rebuke from Caesar they went over to Pompey. They provided him with details of Caesar's defences, and revealed that the southern end of the line was a weak spot. This was the point furthest from Caesar's camp, which was at the northern end of the lines.

At the southern end of the line Caesar had constructed double lines, with a ten-foot high rampart facing north and a smaller rampart facing south, with a 600ft gap between the two. The southern rampart was to guard against any possible amphibious assault by Pompey's men. Caesar had planned to build a cross-wall between the two camps, but this hadn't yet been built. The commander of the southern end of the line, Lentulus Marcellinus, was in poor health, and so Fulvius Costhumus had been sent to assist him. Next in line was Mark Antony.

Pompey decided to throw a very strong force at this weak point in the defences. Sixty cohorts of infantry (the equivalent of six full legions) were taken from the lines, and were supported by a large number of ship-borne light infantry and archers.

Pompey's attack began at dawn. While the legions launched a frontal assault on Caesar's inner wall, the lightly armed troops and archers attacked from the sea. Pompey then landed between the two walls, and his men attacked both of Caesar's lines from the rear. This caused a panic, which Marcellinus was unable to stem. A number of Caesar's men were killed in the crush as they fled, and Pompey was soon approaching Mercellinus's camp.

Mark Antony now intervened, attacking with 12 cohorts. This stopped the Pompeian advance and gave Caesar time to arrive on the scene with reinforcements, but it was already clear that the blockade had been broken. Pompey was camped on the coast, and had regained his access to the surrounding countryside.

Caesar ordered the construction of a new fortified camp opposite Pompey's new position, but he was soon given a chance to launch a counterattack. Some days earlier Pompey had occupied a small camp that had been abandoned by Caesar, enlarged the defences, but then abandoned it. He now sent a legion to reoccupy this camp. Caesar responded by leading 33 cohorts to attack this position. Pompey's legion was forced back, and a more serious defeat was only prevented when some of Caesar's men followed a wall that led from the camp to a nearby river, thinking it was the outer rampart of the fort.

This gave Pompey the time to organise his own counterattack. Some of his men made a stand at one of the camp gates, and forced Caesar's cavalry to flee. Caesar's right wing, seeing the cavalry retreat, turned back and retreated in some chaos to avoid being trapped. A number of men were trampled while attempting to cross a rampart and ditch. The retreat developed into something of a rout, which even Caesar was unable to prevent. Fortunately for Caesar some of his men remained firm, and defended the gates into the fort long enough to prevent Pompey from taking advantage of this unexpected victory.

Caesar reported his casualties in the fighting as 960 rank and file, including four named Roman knights and thirty-two military tribunes and centurions.

The Aftermath

In the aftermath of this defeat Caesar retreated to Apollonia, but he then decided to leave his position on the west coast and advance across the Balkans towards a second army that was approaching from the east. On his way he captured the city of Gomphi, before a second deadlock developed around Pharsalus, the site of the decisive battle of the campaign.


Battle of Dyrrhachium

In May of 1081 Robert Guiscard landed in Albania planning to capture the Balkans from the empire. It was no secret that Guiscard wanted to claim the empire for himself, and he had brought with him a man claiming to be the deposed emperor Michael VII, to whose son Guiscard had betrothed his daughter years before. Guiscard's quarrel was actually with Nicephorus III, who deposed Michael VII in 1078, but went ahead with his plan to attack anyway even after Nicephorus was deposed and replaced by Alexius I in 1081.

Siege of Dyrrhachium

In June Guiscard marched north to Dyrrhachium, the regional capital, and lay siege to it its inhabitants, however, were not impressed by the false Michael. The city, which lay on a peninsula jutting out into the Adriatic Sea, was well-prepared for a siege from both land and sea. The Venetians sent a fleet to help Alexius and blockaded Guiscard's ships in the harbour Guiscard sent his son Bohemund to deal with them, and when they refused to acknowledge the false Michael, instead insulting Bohemund, he attacked them. His ships were destroyed in a brief naval battle, while at the same time, the garrison of Dyrrhachium, led by George Palaeologus, defeated the Normans outside the city and destroyed their siege tower. Soon afterwards the Norman army was afflicted with disease, which, according to Anna Comnena, may have killed up to 10 000 men.

Nevertheless, Guiscard continued the siege and Alexius marched out from Constantinople to meet him. According to Anna, Guiscard had 30 000 men with him, and Alexius had somewhat less than that, perhaps about 20 000 - the Thracian and Macedonian tagmata, the elite excubita and vestiaritae units, a force of so-called Manichaeans (Bogomil heretics organized into military units), Thessalian cavalry, Turkish and Frankish mercenaries (the Turks commanded by the eunuch general Taticius), Balkan conscripts, Armenian infantry, some of the Varangians, and other light troops. While Alexius was marching, Palaeologus destroyed another of Guiscard's siege towers.

Alexius wanted to attack immediately when he arrived in October, against the advice of Palaeologus and other officers. Guiscard, through spies, knew Alexius was coming and moved his army away from the city to prepare for battle he attempted to negotiate with Alexius, but it was a stalling tactic only, as he demanded impossible terms which Alexius would never agree to (Anna does not elaborate on the specifics). He divided his army into three, with himself commanding the centre, his son Bohemond on the left and Count Amicetas of Giovinazzo on the right. Alexius did the same, personally commanding his centre (where the Varangians were positioned), with Gregory Pacurianus on the left and Nicephorus Melissenus on the right.

On October 18, as Alexius marched forward, a contingent of archers was placed behind the Varangians, who occasionally moved away, allowing the archers to shoot at the Normans, and then closed back in to protect them. Guiscard tried to dislodge the Varangians with a cavalry charge, but they were repulsed by the archers. Count Ami then charged both the centre and left wings the Varangians held their position, and Pacurianius charged forward and defeated the attack. Ami's troops fled in panic towards the sea, pursued by the Varangians, until they were gathered up and rallied by Guiscard's wife Sichelgaita, whom Anna describes as a second Athena. In the heat of battle the Varangians had forgotten one of the most important Byzantine military tactics - never to pursue fleeing troops, as the pursuers will then be cut off and vulnerable to a separate attack. This is indeed what happened. Guiscard sent his infantry against the Varangians, who, now tired after their pursuit, had heavy casualties inflicted upon them. The survivors hid in a church, which the infantry set on fire, killing everyone.

Although both sides had lost a whole flank, Guiscard still had his heavy cavalry in reserve, and now sent it against Alexius' centre. The Turkish and Bogomil mercenaries deserted, and Alexius was forced to flee and barely escaped with his life, as Amicetas himself pursued and attacked him. Although he successfully fought off Amicetas, Alexius was pursued further by Norman spearmen according to Anna only divine intervention saved him (Anna then apologizes to her readers that she has devoted so much space to the suffering of her father). He lost about 5000 men, including Constantius, the son of former emperor Constantine X, and the Normans captured his camp and its riches. Norman casualties are unknown, although they claimed to have lost only thirty men, which is surely impossible.

This was a serious defeat for Alexius. The former Byzantine heartland in Anatolia had recently been overrun after the Battle of Manzikert in 1071, and now the Balkans were on the verge of being lost as well. Guiscard captured Dyrrhachium and over the next few months took most of northern Greece as well. Alexius negotiated with Holy Roman Emperor Henry IV to attack Norman allies in Italy, but while Guiscard returned home to deal with this, Bohemund defeated Alexius twice more. It was not until 1083 that Alexius forced the Normans out of the Balkans.


Contents

A dispute between Caesar and the optimates faction in the Senate of Rome culminated in Caesar marching his army on Rome and forcing Pompey, accompanied by much of the Roman Senate, to flee in 49 BC from Italy to Greece, where he could better conscript an army to face his former ally. Caesar, lacking a fleet to immediately give chase, solidified his control over the western Mediterranean – Spain specifically – before assembling ships to follow Pompey. Marcus Calpurnius Bibulus, whom Pompey had appointed to command his 600-ship fleet, set up a massive blockade to prevent Caesar from crossing to Greece and to prevent any aid to Italy. Caesar, defying convention, chose to cross the Adriatic during the winter, with only half his fleet at a time. As Pontifex Maximus, Caesar was responsible for adjusting the Roman calendar at the end of each year to align it with the rotation of the Earth around the sun. As Caesar had been in Gaul and then occupied by the civil war for years, he had not been able to make this yearly change and over time, the difference between the Earth's rotation and the calendar that Rome operated on had grown to such an extent that Bibulus, along with the others who had fled to Greece, believed that it was months later than when Caesar knew it was. As such, this move surprised Bibulus, who believed it was winter, and the first wave of ships managed to run the blockade easily. Now prepared, Bibulus managed to prevent any further ships from crossing, but died soon afterwards.

Caesar was now in a precarious position, holding a beachhead at Epirus with only half his army, no ability to supply his troops by sea, and limited local support, as the Greek cities were mostly loyal to Pompey. Caesar's only choice was to fortify his position, forage what supplies he could, and wait on his remaining army to attempt another crossing. Pompey by now had a massive international army however, his troops were mostly untested raw recruits, while Caesar's troops were hardened veterans. Realizing Caesar's difficulty in keeping his troops supplied, Pompey decided to simply mirror Caesar's forces and let hunger do the fighting for him. Caesar began to despair and used every channel he could think of to pursue peace with Pompey. When this was rebuffed he made an attempt to cross back to Italy to collect his missing troops, but was turned back by a storm. Finally, Mark Antony rallied the remaining forces in Italy, fought through the blockade and made the crossing, reinforcing Caesar's forces in both men and spirit. Now at full strength, Caesar felt confident to take the fight to Pompey.

Pompey was camped in a strong position just south of Dyrrhachium with the sea to his back and surrounded by hills, making a direct assault impossible. Caesar ordered a wall to be built around Pompey's position in order to cut off water and pasture land for his horses. Pompey built a parallel wall and in between a kind of no man's land was created, with fighting comparable to the trench warfare of World War I. Ultimately the standoff was broken when a traitor in Caesar's army informed Pompey of a weakness in Caesar's wall. Pompey immediately exploited this information and forced Caesar's army into a full retreat, but ordered his army not to pursue, fearing Caesar's reputation for setting elaborate traps. This caused Caesar to remark, "Today the victory had been the enemy's, had there been any one among them to gain it." Δ] Pompey continued his strategy of mirroring Caesar's forces and avoiding any direct engagements. After trapping Caesar in Thessaly, the prominent senators in Pompey's camp began to argue loudly for a more decisive victory. Although Pompey was strongly against it — he wanted to surround and starve Caesar's army instead — he eventually gave in and accepted battle from Caesar on a field near Pharsalus.

Excerpt from Cassius Dio's "Roman History" gives a more ancient flavor of his take on the prelude to the "Battle of Pharsalus": [41.56] "As a result of these circumstances and of the very cause and purpose of the war a most notable struggle took place. For the city of Rome and its entire empire, even then great and mighty, lay before them as the prize, since it was clear to all that it would be the slave of him who then conquered. When they reflected on this fact and furthermore thought of their former deeds [. 41.57] they were wrought up to the highest pitch of excitement. they now, led by their insatiable lust of power, hastened to break, tear, and rend asunder. Because of them Rome was being compelled to fight both in her own defense and against herself, so that even if victorious she would be vanquished."

The date of the actual decisive battle is given as 9 August 48 BC according to the republican calendar. [ citation needed ] According to the Julian calendar however, the date was either 29 June (according to Le Verrier's chronological reconstruction) or possibly 7 June (according to Drumann/Groebe). [ where? ] [ citation needed ] As Pompey was assassinated on 3 September 48 BC, the battle must have taken place in the true month of August, when the harvest was becoming ripe (or Pompey's strategy of starving Caesar would not be plausible). [ citation needed ]


Historic Battles Series: Battle of Dyrrhachium (48 BCE)

The Battle of Dyrrachium on 10 July 48 BCE was a fight during Caesar’s Civil War near the Dyrrachium town (in what is now Albania). It was a battle between Julius Caesar and an army led by Gnaeus Pompey, who had the backing of the Roman Senate majority.

By the tip of Julius Caesar’s first year as consul, he had amassed an extensive list of lawsuits. Roman law granted government officials protection from prosecution but only during their course of office. Once he became a future private citizen, Caesar understood he would be helpless.

One day, the Senate commanded him to resign command of his troops. Caesar responded that he would agree to leave his military command only if Pompey followed suit. Shocked by Caesar’s response, the Senate commanded he immediately disband his army or be declared an enemy of the state. In 50 BCE, at his Proconsular term’s expiry, the Senate ultimately forbade Caesar’s standing for future election in absentia for a second consulship, and because of this, Julius Caesar thought he would be executed and rendered politically marginalized if he entered Rome without his army or consular immunity Caesar answered by marching on Rome, and he forced the unprepared Pompey and his allies to run away to Greece, starting the Roman Civil War.

Battle of Dyrrhachium

Pompey scaled a frontal attack of six legions against Caesar’s line where it joined the ocean and where the IX legion was posted. Pompey also sent some light infantry and auxiliaries to attack by sea. Heavily outnumbering the Caesarian troops and hitting them from the rear and the front, the Pompeian forces broke through the vulnerable fortifications, causing the Ninth to immediately pull back from the invasion with heavy losses.

Caesar quickly strengthened the breach with 4,000 men. Twelve cohorts under the infamous Mark Antony then counterattacked, re-securing part of the garrison and forcing Pompey’s disordered forces back. Although Caesar’s counterattack was originally successful, Pompey’s forces were too many.

During the morning, Pompey enjoyed his newly-won position by establishing a camp south of the Caesarian walls and put eight of his legions there. He then sent the ninth to occupy a small base between the walls that Caesar had fled and expanded the defenses. Caesar replied by sending over 30 cohorts to attack this position. Although the attack was first successful, the Caesarian troops were outnumbered 2:1, and Pompey’s army fought hard. Pompey later sent a large force of infantry and 4,000 cavalries to outflank Caesar’s right-wing.

Caesar initially ordered his troops on the right to stand firm but then observed the risk of being outflanked. He ordered a withdrawal which soon became a disordered and panicked rout. The counterattack on Pompey’s camp dissolved completely. At first, Julius Caesar personally tried to stem the escape, but the troops did not stop until they reached their own camps. Pompey abstained from pursuing Caesar’s routed forces, and this allowed them to regroup. Caesar gives his losses at about 1,000 Pompey’s were probably less.

After the terrible failure of the counterattack and considering the losses incurred, Julius Caesar resolved to give up trying to besiege Pompey and transform the campaign’s entire strategy.


Losses and aftermath

Caesar’s victory at Pharsalus was the deciding battle of the civil war. Pompey’s army suffered some 15,000 casualties, and 24,000 of its soldiers were taken prisoner. Little is known about Caesar’s casualties he personally reported 230 dead or missing legionaries, although that improbably low number should be treated with skepticism. With the bulk of its army now gone, the exiled Senate was in no position to mount an offensive. Caesar pardoned all his surviving enemies. Pompey was thoroughly stunned by his army’s destruction and fled by sea to Egypt in the hope that young Ptolemy XIII would grant him refuge. Ptolemy’s advisors had Pompey killed as he was coming ashore. Caesar reached Egypt shortly thereafter and is said to have mourned his old friend’s murder.

When hostilities finally abated in 45 bce , Caesar returned to Rome as the undisputed victor of the civil war and dictator of the Roman Republic. He would bear that honour until his own assassination a year later.


The Roman Republic had been built on the principle of denying outright power to one man there were to be no more kings. Caesar’s status threatened this principle. His statue was placed among those of the former kings of Rome, he was an almost divine figure with his own cult and high priest in the shape of Mark Anthony.


July 10, 48 BC – Pompey's Victory at Dyrrhachium

Near Dyrrahachium, a town on the eastern coast of the Adriatic Sea, the Roman Civil War came to a head as the army of the Optimates (the majority of the Senate) under Pompey the Great clashed with the forces of the Populares (the party of the people) under Julius Caesar. Caesar had landed earlier with split troops and now regrouped with his legate Marc Antony with Pompey maneuvering from between them. With 15,000 men and 500 cavalry, Caesar quickly began building forts while Pompey held his fortified positions with 45,000 men.

Pompey attacked Caesar where his lines met the sea, and the larger numbers broke through the Caesarean line. Caesar reinforced, which allowed Pompey to flank his right. The Populare army began to crumble, and Caesar called for the withdrawal. Pompey considered the possibility that Caesar could lay a trap, but he decided to seize the day, something he did less of as he grew older. Taking up his cavalry and fastest infantry, Pompey pursued Caesar to the town of Gomphi. The last of Caesar's veterans tried to assemble hasty defense, but Pompey's numbers smashed through.

With Caesar captured, Pompey and the Senate were victorious. Some senators called for Caesar to be dragged back to Rome in chains for execution, but Pompey refused. He Caesar was honorable, if ambitious, and he was given full rights as a Roman citizen, even excused of potential treason. The senatorial army retook Rome and Caesar's trial began while Pompey carried out the long process of calming Caesar's allies in Gaul and Spain. Three times over the course of Caesar's trial, Pompey would return to Rome with soldiers (both his own and former ones of Caesar's) to quell propositions for overly violent propositions by the Senate.

The trial was a desperate balancing act. On the one hand, Optimates called for Caesar's blood at beginning the civil war. On the other, the people of Rome still held grand esteem for the fallen warlord. Caesar himself, a brilliant orator, could set the city aflame with mere words or letters from his house arrest. Some suggested a quiet assassination, but Pompey and others vetoed the notion. Caesar's death would no doubt begin a second civil war.

At last Caesar was reprimanded for his military activities being impertinent toward Rome and the gods. After many fines and being stripped of most of his titles, Caesar was broken but hardly defeated enough for his many allies to call for retribution. Pompey suggested (or, it is believed, acted as the conduit for a suggestion of Caesar's, as the two remained friends despite their political differences) sending Caesar to the east to settle the frontier there while in exile.

Within a few short years, Caesar would regain his prowess. He would settle the question of Egyptian succession, overturning the attempted coup by Ptolemy XIII and securing Cleopatra VII (who famously became Caesar's lover) to the throne. With his armies still active, Caesar would move across Sinai to quell the Judaeans and even give spark to a fire that would end the Persian Empire, long rivals to the Romans. Using factions against one another as he did in Gaul, Caesar conquered Mesopotamia and marched to the Indus, procuring alliances with princes there.

Caesar's enemies in the Senate once again called for his return to face charges of war crimes (namely, again using his troops more than was legally required or allowed). Pompey would do his best to see that Caesar remained out of the eyes of the people, lest his ambition cause another war, but with Caesar's allies and enemies alike shouting for his recall, Caesar soon came home to Rome, again bringing his most loyal veterans with him. The resulting conflict would cause Caesar to again be named dictator in Rome, a position his adopted sons Marc Antony and grand-nephew Octavian carry on after Caesar's death, establishing a revolution that would carry the Roman Republic peaceably until it grew inflated, rich, and fat, ready for plucking by German barbarians in the fourth century.

In reality, Pompey ordered a halt after the rout of Caesar's troops, often attributed to Pompey's growing fearful or weak with age. Caesar's troops regrouped, resupplied, and rested at Gomphi, readying for the Battle of Pharsalus, where Caesar would soundly defeat Pompey's troops. Pompey would flee to Egypt, where Caesar would pursue him, only to find him assassinated. Caesar's rage at the murder of his friend, a Consul of Rome, and widower of his only (legitimate) daughter prompted him to overthrow Ptolemy to secure punishment for all involved in the slaying.


5. Battle of Munda

An image during the Battle of Munda

Caesar’s great civil war culminates from the last battle, the battle of Munda. It was his final attempt to take over the Senate. He had more than 70,000 soldiers and 13 legions before he completed his heroic conquest of Rome.

After Pompey’s death, his quest was succeeded by his sons-Gnaeus and Sextus. They seized Cordoba, Spain, when Caesar jumped into action to revolt. The Pompeiians chose a high stance at Munda and used it to their favor.

Caesar cunningly refrained from going uphill to lure his enemies down the slope. The former belligerent possessed thirteen legions, 6000 infantry-men, and about 6000 horse riders, while the latter was in command of eight units and 8000 horse riders.

The rigorous battle lasted for eight hours. A critical mistake at the hands of the Pompeiian faction leveraged Caesar’s victory.

When their left wing was threatened, Gnaeus Pompeius reinforced it by removing a legion from his right-wing. With depression on their right-wing, Caesar commanded an attack from the rear.

Sensing the move, the commander of the Pompeiian army, Titus Labienus, relocated some men at the back. However, the other Pompeiian legions understood this as a retreat.

They were already degenerating at the left side, the right side, and now the misinterpretation ultimately disbanded them. Hence, Caesar was declared Dictator in Perpetuity after this battle while Gnaeus and Sextus fled.

Despite his assassination in 44 B.C., he brought about many changes in Rome. Whether positive or negative, he sure did convert the Roman Republic to the Roman Empire.


314 Dyrrhachium (48 BC)

Historical Background
Julius Caesar crossed the Adriatic with seven depleted legions in order to confront Gnaeus Pompey’s main army and bring the civil war to an end. Antony, with the remaining five legions, was delayed (see Brindisi Raid). Caesar followed Pompey to Asparagium and boldly offered battle but Pompey refused, in spite of numerical superiority, because his troops were much inferior in training to Caesar’s veterans. Meanwhile, Antony, blown far off course, had crossed the Adriatic and landed in Pompey’s rear. Pompey, presented with the opportunity to destroy his opponents in detail, was obsessed instead about being trapped between them. Caesar moved quickly to join Antony and simultaneously threaten Dyrrhachium, Pompey’s logistical base. Pompey marched to defend it, but Caesar joined Antony and occupied Dyrrhachium first. Caesar audaciously began blockading Pompey’s larger army against the sea by constructing a line of forts. Pompey retaliated with his own line of counter-fortifications. Pompey’s larger army began running short of supplies and (more importantly) water. He was left with no choice but to attack or surrender. He finally decided to break Caesar’s line at the southern end of the fortifications, where Caesar’s ramparts were not quite complete. Pompey’s plan was excellent, as he landed a contingent of marines and light troops from the sea and at the same time stormed across the river with several of his best legions toward Caesar’s weak point in his line. The defenders held for some time against this combined force, but finally were pushed back. Anthony’s arrival stopped the advance, but Pompey’s troops threw back Caesar’s vastly outnumbered veterans as they counterattacked to retake their lines. Pompey built a new camp near the shore that secured access for his large cavalry arm to the grazing lands to the south. Caesar, desperately short of supplies himself, was forced to withdraw. His army moved into Thessaly, pillaging as they went, and regaining strength. Pompey warily pursued his rival. Caesar consoled his troops afterward, telling them it was not lack of fighting prowess, but rather fate and circumstance that defeated them. His army’s morale remained high, and they were most eager to avenge their defeat. Pompey’s troops and the host of Senators accompanying the army began to see themselves as more than a match for Caesar and his veterans. It was this fatal overconfidence that compelled them to advance and do battle later at Pharsalus.
The stage is set. The battle lines are drawn and you are in command. The rest is history.

1 217 2 1 12
121 3 5 1 3


Ausbruch des Bürgerkriegs zwischen Caesar und Pompeius Bearbeiten

Am 10. Januar 49 v. Chr. überschritt Caesar den bis dahin unbedeutenden Grenzfluss Rubikon, der Italien von der Provinz Gallia cisalpina trennte, und begann den Bürgerkrieg. [1] In Eilmärschen rückte er nach Rom vor, das von Pompeius und dem größten Teil des Senats geräumt wurde, da es keine Aussichten auf Erfolg in Italien gab. Pompeius floh mit seinen Anhängern nach Griechenland, um dort den weiteren Widerstand gegen Caesar zu organisieren. Caesar eroberte, da er wegen fehlender Schiffe Pompeius nicht folgen konnte, Hispanien und Sizilien und organisierte den Bau einer Flotte, um Pompeius nach Griechenland zu folgen.

Caesar handelte schnell: Nachdem sich Pompeius und die gegnerischen Senatoren mit ihren Legionen nach Griechenland zurückgezogen hatten, besiegte er in den folgenden Monaten die beiden Legaten des Pompeius, Afranius und Petreius, in Spanien. Nachdem er die Verhältnisse in Italien und in Rom geordnet hatte, stand er Ende Dezember 49 v. Chr. wieder bei Brundisium. Dorthin hatte er 12 Legionen und seine gesamte Reiterei beordert, um mit ihnen über die Adria nach Griechenland zu setzen. Jedoch standen ihm für das Verschiffen seiner Truppen lediglich nicht für den Kampf ausgelegte Transportschiffe zur Verfügung. Allein dieser Umstand verhinderte letztlich eine schnelle Beendigung des Krieges.

Ein weiteres Problem bestand für Caesar darin, dass seine Legionen stark dezimiert und erschöpft waren. Die Klimawechsel zwischen Gallien, Spanien und Italien, der ungesunde und nasse Herbst und Winter in Italien und letztlich der lange und zügige Marsch von Spanien nach Brundisium forderten ihren Tribut.

Pompeius dagegen hatte über ein halbes Jahr Zeit, sich auf die Ankunft Caesars vorzubereiten, Truppen zu rekrutieren und diese auszubilden. Das einzige Manko bestand in der Unerfahrenheit der Truppen. Nur die beiden Legionen, die Caesar ihm 50 v. Chr. hatte zurückgeben bzw. abtreten müssen, eine Veteranenlegion aus Cilicien und die Überreste der spanischen Legionen, hatten Kampferfahrung.

Seine Rekrutierungen und die engen Beziehungen im Osten aus seinen früheren Feldzügen hatten ihm zusätzlich eine große Flotte eingebracht. Diese unterstand dem Befehl von Marcus Calpurnius Bibulus, dem alten Feind Caesars. Somit hatten die Republikaner die Seehoheit und blockierten Brundisium und die Adria.

Über die Adria Bearbeiten

Es war die Wintersonnenwende und niemand erwartete, dass Caesar versuchen würde, den Ionischen Golf bei diesem schlechten Wetter zu kreuzen. Er jedoch wog die Vorteile von Geschwindigkeit und Überraschung gegen Besonnenheit und Sicherheit ab. Am 4. Januar 48 v. Chr. änderte sich der Wind, und seine kleine Flotte stach in See.

Da man keine Ahnung hatte, wie stark die Hafenstädte Westgriechenlands gesichert waren, steuerte man den kleinen Hafen Palaeste (Palissa) an, der nördlich des heutigen Dhërmi vermutet wird. Die sieben unterbemannten Legionen und die 500 Reiter schifften dort aus. Sofort schickte Caesar die Transportschiffe unter dem Befehl des Calenus zurück nach Brundisium, in der Hoffnung, dass Marcus Antonius mit den restlichen Truppen umgehend nachfolgen würde. Doch die Flotte geriet auf der Rückfahrt in schweres Wetter, und ungünstige Winde trieben einige der Schiffe in die Arme der Flotte des Bibulus, der ziemlich verärgert darüber war, dass Caesar ihm entkommen war. Seine Wut ließ er an der gegnerischen Flotte aus. So erreichte nur ein Teil der Schiffe Brundisium.

Caesar selbst schickte einen gefangenen Reiterpräfekten, Vibullius Rufus, mit einem Friedensangebot zu Pompeius. Der Inhalt lautete sinngemäß, dass beide Seiten in den vergangenen Monaten genug Verluste römischer Soldaten hatten hinnehmen müssen – Pompeius hatte ca. 130 Kohorten in Spanien und Italien verloren, und Caesar hatte Curio und dessen Legionen in Africa und Gaius Antonius in Illyrien verloren – und man die Waffen niederlegen solle, um friedlich eine Einigung zu finden.

Dieser Schritt ist jedoch mehr als ein taktischer Zug anzusehen. Es sieht nach Verlegenheit aus, mit einem zahlenmäßig weit unterlegenen Heer, von seinem Nachschub und den Verstärkungen abgeschnitten, einen solchen Vorschlag zu unterbreiten. Doch ist der politische Nutzen für Caesar unbestreitbar. Denn bei einem Übereinkommen hätte er als der Friedensstifter gegolten, und bei einer Absage hatte wiederum er einen Schritt zur Verständigung versucht.

Eroberung von Epirus Bearbeiten

Trotz dieses diplomatischen Versuches blieb Caesar nicht in Epirus, um auf Antonius zu warten, sondern marschierte Richtung Apollonia und zu dem noch weiter nördlich liegenden Dyrrhachium, dem größten Depot und Arsenal der pompeianischen Truppen in Westgriechenland. Pompeius, nun von Caesars Landung informiert und überrascht, trieb seine Truppen ebenfalls in Gewaltmärschen nach Dyrrhachium.

Die erste Stadt auf Caesars Weg, Oricum, öffnete Caesar die Tore. Diesem Beispiel folgten dann auch Apollonia und anschließend ganz Epirus. Pompeius, der Tag und Nacht marschieren ließ, erreichte Dyrrhachium als erster. Doch glich sein Gewaltmarsch schon einer panischen Flucht, es kam zu Desertionen, und viele erschöpfte Soldaten blieben zurück. Labienus übernahm es mit seiner bekannten Härte und Grausamkeit, die Disziplin im Heer wiederherzustellen.

Caesar zog sich nach Apollonia zurück und errichtete an den Ufern des Flusses Apsus sein Lager. So konnte er die epirischen Städte schützen, die zu ihm übergelaufen waren, und die Ankunft seiner restlichen Truppen abwarten. Pompeius marschierte ihm nach und errichtete am gegenüberliegenden Ufer sein Lager. Aufgrund der Nähe der beiden Lager kam es in den folgenden Wochen zu gruppenweisen Verständigungen und Verbrüderungen, und die Hoffnungen auf Friedensverhandlungen stiegen bei den Soldaten auf beiden Seiten. Doch wieder einmal Labienus provozierte einen blutigen Zwischenfall und sorgte für eine Abschirmung der republikanischen Truppen.

Seeblockade Bearbeiten

Der erste Versuch von Antonius und Calenus, die Truppen überzusetzen, schlug fehl, doch hatten sie keinerlei Verluste zu verzeichnen.

Bibulus hatte das Problem, zwar Caesar und seine Verstärkungen vom Meer fernzuhalten, aber selbst keine Anlaufpunkte in dieser Region zu haben, an denen er Wasser und Holz nachladen konnte. Die Wochen waren für seine Flotte ziemlich hart, denn nicht immer konnte Nachschub per Schiff herangeschafft werden, und die Vorräte waren aufgebraucht. Bibulus, der sich während der Prätur und dem Konsulat als Caesars Partner immer durch Unfähigkeit ausgezeichnet hatte – hier schien er seine Bestimmung gefunden zu haben. Doch wieder einmal kam Caesar das Glück zu Hilfe. Bibulus erkrankte und starb.

Sein Nachfolger Libo gab es auf, die verschiedenen Anlaufpunkte an der griechischen Küste zu überwachen, und blockierte stattdessen Brundisium direkt. Er wurde von Antonius aber in einen Hinterhalt gelockt und verlor einen großen Teil seiner Flotte. So musste er sich zurückziehen, und der Weg für Calenus und Antonius war frei.

Antonius' Flotte geriet aber in ungünstige Winde und trieb an Apollonia und Dyrrhachium vorbei. Da man Sturm und die feindliche Flotte fürchtete, steuerte man den nächstmöglich erreichbaren Hafen an: Nymphaeum, bei Lissus nördlich von Dyrrhachium.

Antonius landete drei Veteranenlegionen und eine Rekrutenlegion sowie 800 Reiter an. Die Pompeianer setzten bei der Verfolgung 16 Schiffe gegen die Felsen, bei Antonius kamen nur zwei Schiffe vom Kurs ab und strandeten in der Nähe von Lissus, eines mit etwa 220 Rekruten und das zweite mit etwa 200 Veteranen. Die Rekruten ergaben sich der Garnison und wurden trotzdem hingerichtet, worauf die Veteranen sich erfolgreich verteidigten und zu Antonius aufschlossen. Lissus wurde Antonius von der römischen Bürgerschaft übergeben, welche die Hinrichtung verurteilte und Caesar aus der Vergangenheit zu Dank verpflichtet war.

Vereinigung mit Antonius Bearbeiten

Caesar und Pompeius erfuhren etwa zur selben Zeit von der Landung des Antonius. Nun begann der Wettlauf von neuem. Zwar hatten sie die Schiffe vorbeisegeln sehen, doch wussten sie beide nicht, ob und wo sie gelandet waren.

Nun hatten sie beide ihren Plan: Caesar wollte und musste sich mit Antonius vereinigen, und Pompeius wollte ebendieses verhindern und die Verstärkung angreifen und vernichten.

Pompeius, der den Apsus nicht überqueren musste, war wieder schneller und lauerte mit seinem Heer dem Antonius auf. Doch war dieser durch die Griechen gewarnt worden und ging ihm nicht in die Falle. Stattdessen nahm er Kontakt zu dem heranrückenden Caesar auf, der am folgenden Tag eintraf. Pompeius rückte sofort ab, da er befürchtete, dass ihn diese beiden Heere in seiner Position einschließen und von allem Nachschub abschneiden würden.

Bemerkenswert ist, dass Pompeius mit einer zahlenmäßig weit überlegenen Armee keinen Angriff auf den ihm nachfolgenden Caesar oder direkt auf Antonius wagte, bevor diese sich vereinigen konnten. Auch danach behielt er diesen Trumpf weiter, zusätzlich zu der dramatischen Versorgungsknappheit bei Caesar. Sein Sohn Gaius Pompeius hatte bei einem Angriff auf Oricum alle Schiffe Caesars zerstört, so dass dieser keinen Nachschub mehr über das Meer zu erwarten hatte.

Daraufhin schickte er Calvinus mit der XI. und XII. Legion und einem Teil der Reiterei Richtung Thessalien, um dort den aus Syrien erwarteten Metellus Scipio aufzuhalten und selbst seine Versorgungslage zu entspannen. Pompeius war weit überlegen, setzte aber auf eine Strategie des Aussitzens und wollte Caesar aushungern.

Pompeius zögert – Wettlauf nach Dyrrhachium Bearbeiten

Caesar folgte ihm, und bei Asparagium (in der Nähe Dyrrhachiums) traf er auf das gegnerische Lager. Am nächsten Tag ließ er seine Truppen Aufstellung nehmen und bot Pompeius somit erstmals eine Schlacht an. Pompeius blieb in seinem Lager und nahm die Schlacht nicht an.

Als Caesar feststellen musste, dass Pompeius in seinen Stellungen sitzen blieb, umging er am nächsten Tag das Lager auf Umwegen und schwer begehbaren Straßen und versuchte Dyrrhachium zu erreichen. So wollte er Pompeius entweder zum Rückzug hierher bringen oder sogar ihn von dieser Stadt abschneiden, die ja sein größtes Nachschublager bedeutete.

Da Caesar in entgegengesetzte Richtung abgezogen war, vermutete Pompeius zuerst Nachschubmangel. Doch als ihm seine Späher berichteten, welchen Weg er nun doch eingeschlagen hatte, marschierte er wieder einmal in Eilmärschen nach Dyrrhachium. Diesmal gewann Caesar. Am frühen Morgen erreichte er die Stadt, gerade als Pompeius’ Vorhut in der Ferne ebenfalls anrückte, und schlug sein Lager auf.

Blockade bei Petra Bearbeiten

Pompeius war somit von Dyrrhachium abgeschnitten und schlug auf einer Anhöhe namens Petra (heute Shkëmbi i Kavajës genannt) sein Lager auf. Diese Position ermöglichte es ihm wenigstens, einen leidlichen Ankerplatz für Schiffe zu haben und sich so über das Meer versorgen zu können. Beide richteten sich auf eine Belagerung ein. Während Pompeius seinen Nachschub über die Flotte organisierte, schaffte Caesar Nachschub aus Epirus und aus dem Norden heran. Doch er stand unter Zugzwang, nachdem der Nachschub nicht ausreichend war.

Die Anhöhe Petra war von einer Hügelkette umgeben, die Caesar nun mit befestigten Stellungen sicherte. Dann begann er, diese Stellungen untereinander zu verbinden. Langsam wurde Pompeius eingeschlossen.

Damit versuchte Caesar drei Dinge zu erreichen: Erstens ermöglichte ihm diese Situation, von allen Seiten ungefährdet Nahrung und Nachschub zuzuführen, zweitens konnte er dadurch die große Reiterei der Gegner handlungsunfähig machen und das Futterholen einschränken bzw. unterbinden und drittens gab ihm das auch die Möglichkeit, Pompeius’ Ansehen bei den mit ihm verbündeten Völkern und Herrschern zu untergraben, da er sich von einem kleinen Heer einschließen ließ und die Schlacht ablehnte.

Pompeius wollte sich vom Meer und von Dyrrhachium nicht entfernen, weil hier sein gesamtes Kriegsgerät, Geschosse, Waffen und Wurfmaschinen gelagert waren und er den gesamten Nachschub für das Heer über diesen Hafen organisiert hatte.

Es ist nun äußerst fraglich, warum Pompeius in dieser Situation nicht wenigstens seine große Reiterei wegschickte, um zum einen von deren Versorgung befreit zu sein, und, fast noch wichtiger, um in Caesars Rücken dessen Nachschub zu stören und die Verbündeten anzugreifen. Bei Petra nutzte sie ihm überhaupt nichts.

Die Einschließung hätte er nun nur durch eine Entscheidungsschlacht verhindern können, doch offenbar hatte er andere Pläne. So blieb ihm vorerst nichts weiter übrig, als selbst Hügel für Hügel zu besetzen und zu befestigen, um Caesars Truppen soviel Land wie möglich abzunehmen. Dies gelang ihm ganz gut, denn er errichtete 24 befestigte Stützpunkte um ein Gebiet von ca. 15 Meilen im Umfang. Das ließ ihm genug Raum zum Futterholen durch die pabulatores es gab hier genug Felder und Platz, um die Pferde weiden zu lassen.

Genauso wie die Caesarianer außen ihre Stützpunkte miteinander verbanden, begann nun auch Pompeius selbiges im inneren Ring. Diesen Wettlauf gewann wieder Pompeius, zahlenmäßig überlegen und mit der kürzeren Strecke. Die Eingeschlossenen benutzen diesen Vorteil dazu, die Arbeiten der Caesarianer immer wieder zu stören. Anfangs mit Bogenschützen und Schleuderern kam es in der Folge immer wieder zu kleineren Scharmützeln.

Scharmützel und Befestigungsbau Bearbeiten

Caesar versuchte, Pompeius so eng wie möglich einzuschließen, und so kam es auch zu Gefechten um einzelne Stellungen: Die IX. Legion hatte eine pompeianische Stellung erobert und begann diese zu befestigen. Pompeius musste handeln und begann von umliegenden Anhöhen die Arbeiten zu behindern. Den Angriff eröffneten Bogenschützen und Schleuderer, welche die Stellung einschlossen, unterstützt von leichter Infanterie. Dazu kam der Beschuss durch Wurfmaschinen. Die Caesarianer mussten gleichzeitig kämpfen und arbeiten, viele wurden verwundet. Caesar befahl den sofortigen Rückzug. Dieser wurde durch das intensive Nachsetzen der Pompeianer vereitelt.

Pompeius soll sich vor seinen Leuten gerühmt haben: „Schimpft mich einen nichtsnutzigen Feldherrn, wenn der Gegner es schafft, sich hier ohne große Verluste zurückzuziehen, wo er sich so leichtsinnig hierher begeben hat.“

Die IX. bekam Befehl, den Rückzugsweg unzugänglich zu machen, um die Angriffe beim Zurückweichen zu verhindern, und sich dann abzusetzen. Die Pompeianer griffen die sich Zurückziehenden nun umso hartnäckiger an. Antonius, der Befehlshaber der Legion, ließ seine Leute anhalten, und einen Gegenangriff starten. Die Legionäre formierten sich und stürmten die Anhöhe erneut. Dabei jagten sie nun die Pompeianer vor sich her, zwangen sie zur Flucht und töteten viele.

Nun konnten sie sich ohne Behinderung zurückziehen und brachten die Schanzarbeiten auf einer nebenliegenden Anhöhe zu Ende.

Ungewöhnliche Kriegführung Bearbeiten

Diese Art der Kriegführung war in vielerlei Hinsicht neu. Die Größe des Kriegsschauplatzes und die Zahl der befestigten Stellungen, die Menge der Befestigungslinien und natürlich auch diese ganze Belagerungsweise.

Ein Gesichtspunkt aber war vollkommen ungewöhnlich: Normalerweise wurde bisher immer ein niedergeschlagener, unterlegener oder schwacher Gegner belagert. Der Zweck war in der Regel, den Gegner von der Versorgung abzuschneiden, auszuhungern und zum Aufgeben zu bringen.

Hier hingegen umschloss Caesar frische, unverbrauchte Truppen, die alles im Überfluss hatten, mit einer weit geringeren Zahl von Truppen. Täglich trafen Schiffe mit Nachschub für Pompeius ein, während Caesar Mangel an allem hatte. Die Soldaten gaben sich selbst mit Gerste und Hülsenfrüchten zufrieden und entdeckten eine Wurzelart, Chara, die mit Milch vermischt zu Brot gebacken und gegessen wurde. Als Pompeius diese aus Chara gebackenen Brote sah, kam er auf den Vergleich mit den „wilden Tieren“ …

Caesars Legionäre hingegen hatten die Hoffnung auf Beendigung ihrer Not, da das Getreide im Hinterland zu reifen begann. „Lieber ernähren wir uns von Baumrinde, als Pompeius entwischen zu lassen.“

Durch Überläufer erfuhr man, dass auch bei Pompeius mittlerweile nicht alles zum Besten stand. Alles Vieh war bereits verendet, und die Pferde konnte man nur noch mit Not am Leben halten. Der Gesundheitszustand der Legionäre war besorgniserregend, durch die beengten Verhältnisse, den Gestank der Kadaver und die anstrengenden Schanzarbeiten, welche die Pompeianer nicht gewohnt waren. Caesars Legionäre scherzten gerne, dass sie erst einen Berg umsetzen müssten, bevor Caesar sie kämpfen ließe …

Doch besonders setzte den Eingeschlossenen der Wassermangel zu. Caesar hatte alle Flüsse und Bäche, die dort zum Meer flossen, ableiten oder stauen lassen, so dass man in Senken und Sümpfen umständlich nach Wasser graben musste.

Beide Seiten erfanden immer neue Methoden der Kriegführung. So näherten sich Bogenschützen nachts den Lagerfeuern und schossen mit Pfeilen in Richtung der Lagerplätze. Das Ergebnis war, dass man an einer Stelle Feuer machte, an anderer aber lagerte.

Zusätzlich kam es immer wieder zu Gefechten um einzelne Kastelle. Bei einem dieser Ereignisse scheint Publius Sulla die Gelegenheit verpasst zu haben, den Krieg zu entscheiden. Diese Stelle ist im „Bürgerkrieg“ selbst nicht erhalten geblieben. Caesar selbst war zu einem Angriff auf Dyrrhachium abgerückt und hatte Sulla den Oberbefehl über die Belagerungsanlagen übertragen. Bei einem massiven Angriff auf ein Kastell durch Pompeius selbst kam Sulla der angegriffenen Kohorte zu Hilfe. Schnell zog er Truppen in der Stärke von ca. zwei Legionen zusammen und schlug die Angreifer problemlos zurück. Dieser Rückzug verwandelte sich in eine heillose Flucht, doch statt nachzusetzen, gab sich Sulla mit dem Erreichten zufrieden. Pompeius sammelte mühevoll die Truppen und verschanzte sich auf einem Hügel. Er ließ diesen fünf Tage lang befestigen, führte die Truppen dann aber doch zurück hinter die Wälle des eigenen Lagers.

Mit etwas energischerem Nachsetzen hätte Sulla die Pompeianer schlagen und wohl sogar vernichten können. Hier ließ er die gleiche Gelegenheit vorübergehen wie bald auch Pompeius. Caesar machte ihm aber keinen Vorwurf, da sich Publius Sulla an seine Befehle gehalten hatte, und auch hier ein Hinterhalt im Bereich des Möglichen gelegen hätte.

Zur selben Zeit hatte Pompeius auch an anderen Stellen angreifen lassen, um so die Feinde zu zersplittern, unterlag jedoch jedes Mal. Dabei konnte sich besonders der Centurio Scaeva auszeichnen, was bei zahlreichen Schriftstellern erwähnt wird. So hatte Volcacius Tullus seine Stellung mit drei Kohorten gegen eine ganze Legion verteidigt und diese sogar vertrieben, und an anderer Stelle stürmten Germanen plötzlich aus den Verschanzungen hervor und griffen die anrückenden und nicht vorbereiteten Pompeianer an, töteten viele und vertrieben sie.

Caesar hatte zur selben Zeit drei erfolglose Angriffe auf Dyrrhachium unternommen und brach dieses Unternehmen daraufhin ab.

Verrat Bearbeiten

In den nun folgenden Tagen führte er sein Heer immer wieder in den Raum zwischen den Befestigungsanlagen und ließ es Aufstellung zur Schlacht nehmen. Nach den zahlreichen Offensiven gegen seine Stellungen hatte Caesar die Hoffnung, dass Pompeius nun endlich die Entscheidung suchen würde.

Dieser, durch öffentliche Meinung beeinflusst und um seinen Ruf besorgt, ließ seine Legionen ebenfalls aufmarschieren, aber so, dass sie direkt an den Wällen Aufstellung nahmen und durch Wurfmaschinen, Schleuderer und Bogenschützen geschützt waren. Zu einer Schlacht kam es nicht Pompeius hatte sein Gesicht wenigstens etwas gewahrt und Caesar vermied es, diese Aufstellung anzugreifen.

Doch die Lage für Pompeius´ Reiterei wurde immer dramatischer. Er musste unbedingt handeln und einen Ausbruch erzwingen. Diesmal hatte er Glück der Zufall kam ihm zu Hilfe, oder besser gesagt: Verrat. Anscheinend der einzige Seitenwechsel in Richtung Pompeius sollte für Caesar schlimme Folgen haben.

Zwei Allobrogern, die lange Jahre unter Caesar schon in Gallien verdienstvoll gedient hatten, wurde Unterschlagung nachgewiesen. Obwohl Caesar eine Entscheidung und Verurteilung vertagte und sie anscheinend sogar weiterhin in Amt und Würden lassen wollte, flohen sie zu Pompeius. Der Grund war wohl die Verachtung, die ihnen durch die Truppen entgegengebracht wurde, als die Sachlage ans Licht kam, die Scham über das eigene Vergehen und die Befürchtung, dass Caesar sie doch noch bestrafen würde.

Bei Pompeius wurden sie mit offenen Armen empfangen, da sie aufgrund ihrer Stellung Kenntnis aller Verteidigungsanlagen Caesars hatten. Sie konnten genaue Auskunft geben, an welchen Stellen die Befestigungen fehlerhaft oder unvollständig waren, kannten die zeitlichen Abläufe und die räumliche Verteilung sowie die unterschiedliche Sorgfalt der Wachmannschaften.

Pompeius’ Angriff Bearbeiten

Schnell war die geeignetste Stelle ausgemacht, die sich für den geplanten Angriff anbot. Die am weitesten vom Hauptlager entfernte Stellung hatte zwar einen befestigten Wall gegen den Feind – ein Graben von 15 Fuß Breite und einen Palisadendamm von 10 Fuß Höhe und 15 Fuß Breite – doch ein zweiter Wall zum Meer hin war nur unvollständig. Diesen hatte Caesar erst in den letzten Tagen beginnen lassen, in Entfernung von 600 Fuß vom Ersten, mit entgegengesetzter Richtung, um einen Angriff von See her zu verhindern. Dort standen Teile der IX. Legion unter dem Kommando des Quästors Lentulus Marcellinus.

Pompeius ließ Schanzwerk zusammentragen und Flechtwerk als Schutz gegen Geschosse anfertigen. Dieses Material ließ er in der Nacht mit Bogenschützen und leichter Infanterie auf Schiffe bringen. Er selbst zog insgesamt 60 Kohorten zusammen und rückte mit diesen gegen die oben beschriebene Stellung vor. Gleichzeitig ruderten die Schiffe um die Stellung herum und landeten die Truppen am Strand an.

Pompeius griff die Stellung mit starkem Beschuss an, füllte die Gräben auf und schaffte Leitern und Belagerungsgerät heran. Gegen Steine, die einzigen Wurfgeschosse, welche die Caesarianer hatten, schützten sie die Flechtwände. Die Caesarianer gerieten immer mehr in Bedrängnis und konnten nur mit Mühe die Stellung halten. Die von den Schiffen anlandenden Pompeianer fielen nun der IX. Legion durch die Lücken in den Befestigungen hindurch in den Rücken. Sie wurde aus den Stellungen getrieben und zur Flucht gezwungen.

Marcellinus schickte weitere Kohorten zu Unterstützung, als er vom Angriff Kenntnis erhielt, doch konnten diese weder die Fliehenden aufhalten, noch waren sie den nachsetzenden Gegnern selbst gewachsen. Alles, was an Truppen entgegengeworfen wurde, vermehrte nur die Panik, da die Furcht auch auf die frischen Truppen übergriff und die Rückzugswege durch die Menschenmassen verstopft waren. Der Legionsadler konnte nur mit Mühe und unter Verlust sämtlicher Centurionen der ersten Kohorte gerettet werden.

Pompeius rückte immer weiter vor und näherte sich dem Lager des Marcellinus. Daraufhin ließ Marcus Antonius vom nächsten Abschnitt her 12 Kohorten heranmarschieren. Sein Erscheinen verunsicherte die Angreifer, die nicht wussten, wie massiv die anrückende Hilfe war, und Antonius schaffte es, die Flucht der IX. Legion zu stoppen und sie neu zu formieren.

Gegenangriff Caesars Bearbeiten

Als Caesar mit weiteren Verstärkungen eintraf, musste er feststellen, dass Pompeius längs des Meeres ein Lager aufgeschlagen hatte. So konnte er ungehindert Nahrung holen und hatte freien Zugang zu den Schiffen. Das Spiel begann von neuem, er baute ebenfalls ein Lager ganz in der Nähe und befestigte es.

Ungefähr 500 Schritte von Pompeius Lager lag ein Kastell, das seit einigen Tagen leer stand und nun wieder von pompeianischen Truppen besetzt wurde. Deren Stärke belief sich auf etwa eine Legion. Dieses Kastell war schon bei verschiedenen Auseinandersetzungen umkämpft gewesen und im Unterschied zu vielen anderen durch mehrere Ausbauten wie eine Burg mit einer inneren Zitadelle aufgebaut, also mit einem größeren äußeren und mit einem kleineren eingeschlossenen Wall. Diese Befestigung war von Wald umgeben und nahe am Strand gebaut.

Caesar setzte alles auf eine Karte, um die erlittene Niederlage wieder gut zu machen. Zwei Kohorten ließ er im Lager zurück und weiter schanzen, um so den Eindruck zu erwecken, man würde weiter am Lager bauen. Mit dem Rest der versammelten Truppen, 33 Kohorten, griff er das Kastell an.

Der Versuch, die Besatzung zu überwältigen, schlug fehl. Sie leistete heftigen Widerstand und zog sich, wenn auch unter schweren Verlusten, in die innere Zitadelle zurück. Diese Stellung konnten sie halten.

Caesar hatte seine Angriffstruppen in zwei Flügel geteilt. Mit dem linken Flügel griff er direkt dieses Kastell an, der rechte sollte die Stellung umgehen und von der anderen Seite Tor und Wälle einnehmen. Diese aber irrten sich in Richtung und Entfernung und stießen beim Vorrücken durch den Wald auf den Wall des pompeianischen Lagers.

Panische Flucht – Pompeius’ Versäumnis Bearbeiten

Ein simples „Verlaufen“ war Ursache dafür, dass Pompeius nun gewarnt war. Die Caesarianer griffen an in der Annahme, es handele sich um das Kastell. Auch hier hatten sie anfangs Erfolg, konnten die Wälle einnehmen und einreißen und drangen in das Lager ein. Ihnen folgte die gesamte Reiterei.

Pompeius handelte, zog die hier arbeitenden fünf Legionen zusammen und ging zum Gegenangriff über. Gleichzeitig schickte er seine Kavallerie gegen die anrückenden caesarianischen Reiter.

Nun gerieten Caesars Truppen in schwere Bedrängnis, denn auch die Besatzung der Zitadelle bemerkte die Angreifer und ging ihrerseits zum Angriff auf die Belagerer über, um sich mit den eigenen Truppen zu vereinigen.

Richtig verschlimmert wurde die Situation nun durch die Reiterei Caesars. Bedrängt von der überlegenen gegnerischen Kavallerie und aus Angst, eingeschlossen zu werden und sich nicht mehr zurückziehen zu können, begann diese zu fliehen. Der gesamte rechte Flügel folgte ihnen bis zu den erstürmten Wällen des pompeianischen Lagers, die sie vorher eingerissen hatten. Doch hier hielten sie nicht die Stellung, sondern sprangen panisch von den Wällen in den Graben. Ein großer Teil der Soldaten wurde dabei nicht von den Feinden getötet, sondern von den eigenen Leuten niedergetrampelt.

Der linke Flügel, zum einen durch den Gegenangriff der Zitadellenbesatzung überrascht, zum anderen durch die Flucht des eigenen rechten Flügels verunsichert, fürchtete nun, ebenfalls abgeschnitten zu werden, und wandte sich zur Flucht. Somit entwickelte sich eine Massenflucht, gegen die Caesar machtlos war.

Dass hier Caesars Heer nicht vernichtend geschlagen wurde, liegt an Pompeius’ Reaktion. Dieser befürchtete einen Hinterhalt und wagte es nicht, bis zu den Befestigungswällen vorzurücken, nachdem er gerade noch seine Leute von dort fliehen gesehen hatte. Nicht einmal seine Reiter konnten den Durchgang benutzen, da hier noch Caesarianer standen, die nicht abrücken konnten, nachdem der Fluchtweg hinter ihnen durch die fliehenden Soldaten versperrt war.

Pompeius muss man den Umstand zugutehalten, dass er keine Kenntnis von der panischen Flucht der Gegner und somit auch keinen Grund hatte, energisch nachzusetzen.

Caesar verlor an diesem Tag etwa 1000 Legionäre. Dabei wurden die meisten nicht vom Feind getötet, sondern wurden von den eigenen Kameraden niedergetrampelt. Was die Sache für ihn so schlimm machte, war der Umstand, dass unter den Toten mehrere namhafte Ritter, fünf Militärtribunen und – besonders schlimm – 32 Centurionen waren. Die Gefangenen ließ Labienus unter höhnischen Bemerkungen grausam hinrichten.

Pompeius ließ sich zum Imperator ausrufen und feierte „seinen“ Sieg. Die Ereignisse führten bei den Truppen zu einer Hochstimmung und zu Überheblichkeit. Man dachte nicht daran, die Feinde zu verfolgen, oder wie man weiter vorgehen wollte, wie man dem Krieg ein Ende setzen konnte. Man fühlte sich schon als Sieger.

Es gab keinerlei Überlegungen, wodurch dieser Sieg zustande gekommen war oder dass man ihn nicht vollendet hatte.

Caesar zog sich nach Thessalien zurück. Es folgte im August die Schlacht bei Pharsalos, bei der Pompeius unterlag.


Watch the video: Η γεωπολιτική και η επιχειρησιακή αξία των νέος άξονας θα έχει ως βάση τον Ελληνισμό. (May 2022).